Aufgaben

Das Katechetische Amt ist die zuständige kirchliche Stelle für alle Fragen des Religionsunterrichtes und der Katholischen Privatschulen. Diese werden in den Bereichen Ausbildung, Fortbildung, Aufsicht und Begleitung, Personalfragen und Katholische Privatschulen wahrgenommen.

AufgabenDiagramm (53,11 KB)

Das Katechetische Amt gliedert sich in die drei Bereiche (Abteilungen):

  • Religionsunterricht
  • Katholische Privatschulen
  • Kirchliche Kindergärten

Religionsunterricht

Für alle Schüler, die einer gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgesellschaft angehören, ist der Religionsunterricht ihres Bekenntnisses an allen öffentlichen und mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Schulen (mit Ausnahme der Berufsschulen im Bundesland Salzburg) Pflichtgegenstand.
Der Religionsunterricht wird in der Diözese Salzburg in 505 Schulen von 826 ReligionslehrerInnen (davon 50 Priester, 776 Laien) erteilt.

Der Religionsunterricht gehört zur diakonalen Dimension unserer Kirche. Er wird als konfessioneller Religionsunterricht mit ökumenischer Offenheit verstanden.
Aus Gewissensgründen gibt es eine verfassungsrechtich gewährleistete Möglichkeit zur Abmeldung vom Pflichtgegenstand. Dennoch nehmen rund 92% der katholischen Schüler am Religionsunterricht teil.

Darüber hinaus können auch konfessionslose Schüler und Schüler, die einer nicht gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgesellschaft angehören, am Religionsunterricht als Freigegenstand teilnehmen. Der Religionsunterricht will

  • den suchenden und im Glauben verunsicherten SchülerInnen die Möglichkeit bieten, die Antworten der Kirche auf seine/ihre Fragen kennenzulernen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen
  • den sich als ungläubig betrachtenden Schüler/innen Gelegenheit geben, den eigenen Standort klarer zu erkennen oder auch zu revidieren
  • den im Glauben Verankerten helfen, den Glauben zu vertiefen

Mit dieser Zielsetzung kann der Religionsunterricht einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Zieles der österreichischen Schule und zur Entfaltung der Persönlichkeit junger Menschen beitragen, denn das Religiöse gehört zur Ganzheit des Menschen.

Katholische Privatschulen

In der Erzdiözese Salzburg gibt es an 17 verschiedenen Standorten katholische Privatschulen, die von Orden, der Caritas und der Erzdiözese erhalten und geführt werden.

Die katholische Schule hat, wie jede Schule, die Aufgabe der Bildung und Erziehung. Als Ergänzung zum öffentlichen Schulwesen will sie eine im katholischen Glauben wurzelnde, umfassende ganzheitliche Bildung und Erziehung ermöglichen, die dem jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes bzw. des Jugendlichen entspricht.

Darüber hinaus sieht es die katholische Schule als ihre besondere Aufgabe, eine Schulgemeinschaft zu schaffen, in der der Geist des Evangeliums in Freiheit und gegenseitiger Wertschätzung lebendig ist. Dieses Ziel kann nur im gemeinsamen erzieherischen Bemühen zwischen Lehrern, Eltern und Schülern erreicht werden.

Kirchliche Kindergärten

In der Erzdiözese gibt es 25 Kindergärten, 15 in der Stadt Salzburg, 10 in den Bezirken des Landes Salzburg, die von Orden und Pfarren erhalten und geführt werden.

Der Kindergarten hat die Aufgabe, die Familienerziehung der Kinder zu unterstützen und zu ergänzen, um die körperliche, seelische und geistige Entwicklung der Kinder zu fördern und zu einer grundlegenden sittlichen, religiösen und sozialen Bindung beizutragen.

Der Auftrag des kirchlichen Kindergartens geht vom christlichen - in der Bibel bezeugten - Menschenverständnis aus, wonach der Mensch von Gott geschaffen, sein Ebenbild ist.

Deshalb betrachtet es der kirchliche Kindergarten als eine Aufgabe, in eigener Verantwortung christliche Bildung und Erziehung zu vermitteln und die für das Zusammenleben der Menschen grundlegende Fähigkeiten, Gesinnungen und Haltungen zur Entfaltung zu bringen und durch christliche Motivation zu fördern.