Berufsbegleitende Pastorale Ausbildung Österreich

Die berufsbegleitende Pastorale Ausbildung Österreich befähigt primär zur Tätigkeit als Pastoralassistentin/Pastoralassistenten, beinhaltet aber auch eine ausserordentliche Befähigung zur Erteilung von Religionsunterricht an Pflichtschulen, sofern im Rahmen der praktischen Ausbildung (s.u.) ein Schulpraktikum absolviert wird.

Die 2-jährige, berufsbegleitende Ausbildung (BPAÖ):

Einsatzmöglichkeiten 

  • Pastoraler Dienst in der Pfarrgemeinde
  • Sakramentenvorbereitung
  • Kinder- und Jugendpastoral
  • Erwachsenenbildung
  • Kranken- und Altenpastoral
  • Religionsunterricht an Pflichtschulen
  • In einigen Diözesen werden erfahrene Pastoralassistentinnen in priesterlosen Gemeinden eingesetzt
     

Interessentenkreis
Die BbA richtet sich vor allem an Religionslehrerinnen, Diakone (die hauptamtlich in der Kirche arbeiten wollen), Frauen und Männer, die in der 2. Hälfte ihrer Berufslaufbahn ihre Fähigkeiten in den Dienst der Kirche einbringen möchten.

Eingangsvorraussetzungen

  • Mindestalter 27 Jahre - Höchstalter ca. 40 Jahre
  • abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura (Studienberechtigung)
  • Theologische Grundausbildung (Wiener Fernkurs, den Theologischen Fernkursen oä)
  • mehrjährige (ehrenamtliche) pastorale Mitarbeit
  • physische und psychische Stabilität
  • Teilnahme an einem Interessentenseminar
  • Bereitschaft zum pastoralen Dienst
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zum eigenständigen Lernen
  • persönliche Spiritualität und christliche Lebensweise
  • Zustimmung und Anstellung durch die Diözese
     

Ausbildung
Die theoretische Ausbildung erfolgt im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt. Sie erstreckt sich über zwei Jahre und umfasst insgesamt 20 Seminarwochen bzw. insgesamt rund 620 Ausbildungsstunden.

Die praktische Ausbildung erfolgt in einer Pfarre. Dazu werden die angehenden PastoralassistenInnen als Pastorale MitarbeiterInnen angestellt und von einem/einer erfahrenen SeelsorgerIn begleitet. Zur praktischen Ausbildung zählt u.a. die Durchführung von drei Projekten in der jeweiligen Pfarre mit einem liturgischen, spirituellen oder pastoralen Schwerpunkt, sowie ein Praktikum im Umfang von 125 Stunden pro Jahr - wahlweise aus den Bereichen Soziales, Kirchenbeitrag, Arbeitswelt oder Schule - sowie Exerzitien.

Den Abschluss der BPAÖ bildet eine schriftliche Arbeit im Umfang von 25 bis 30 Seiten und eine Abschlussprüfung. Diese Prüfung besteht aus einem praktischen Teil in Form einer Präsentation eines durchgeführten Projekts und einem theoretischen Teil in Form eines Prüfungsgesprächs zur schriftlichen Arbeit. Den offiziellen Endpunkt der Ausbildung stellt ein Gottesdienst dar, bei dem die von der Österreichischen Bischofskonferenz ausgestellten Zertifikate überreicht werden. Die Zertifikate gestatten es den Auszubildenden, den Berufstitel PastoralassistentIn zu führen.


Finanzierung
Während der 2-jährigen Ausbildung sind die Bewerberinnen von der Heimatdiözese angestellt.
Für Blockveranstaltungen und Studium gibt es eine Dienstfreistellung.
Die Ausbildung wird von der österreichischen Bischofskonferenz und den Heimatdiözesen der Studierenden getragen.


Auskunft und Anmeldung:

Berufsbegleitende Pastorale Ausbildung Österreich
Stephansplatz 3, 1010 Wien
www.bpaoe.at